Herzlich Willkommen bei Soda.s Wor(l)d! :O)

Gesundheitlich...

... geht es auf diesem Blog weiter! Alles was ich zuvor über die Schilddrüse verfaßt habe, hat mich genau dorthin gebracht. Und damit sich das nicht alles häuft und hier zu Verwirrung führt, trenne ich die beiden Blogs, auch wenn das eine ebenso ich bin wie dieses hier. :)

Eure Soda.







Mittwoch, 30. Januar 2013

~ Fleecys ~ / Spielvorstellung & Anfänger-Tipps


(alle Bilder zum Vergrößern anklicken!)

Bei Fleecys handelt es sich um eine free to play Browsergame-Simulation.

Was sind die 'Fleecys'?

Montag, 28. Januar 2013

soooo lang im Netz unterwegs!


Noch vor einigen (wenigen) Jahren hat der Arzt gesagt (pauschal ausgedrückt): "Vier Stunden am Tag im Internet? Das geht nun wirklich net! Das ist viel zu lang!" Jetzt gab es ein Gerichtsurteil vom BGH,

Sonntag, 27. Januar 2013

Grabgeflüster - Liebe versetzt Särge


Komödie
USA/GB 02
Darsteller: Brenda Blethyn, Alfred Molinia, Christopher Walken, Lee Evans
Regie: Nick Hurran

Samstag, 26. Januar 2013

Sinnspruch des Tages / Jesse Stone

Obwohl dies die 3. Wiederholung ist - ich schaue es mir noch genauso gerne an wie an dem Tag, als ich zum ersten Mal was von "Jesse Stone" sah. Es ist wohl nicht allein der reif gewordene Tom Sellek (den ich übrigens in meiner Kindheit/Jugend als "Magnum" total schrecklich fand *hust Hawaiihemd hust*), vermutlich tut die Ruhe, die der Rolle dieses in sich gekehrten Mannes obliegt, ihren Teil dazu bei, das ich jedesmal diese eineinhalb Stunden - tja, wie nennt man das nun? - Wasauchimmer genieße, die ich diese Krimi-Serie anschaue. Die Kälte der Umgebung, die fast schon abschreckend auf mich wirkt, die Stille und Einsamkeit des Ortes, an dem das Häuschen des Protagonisten gelegen ist, und wohl auch die Augen des Hundes (es gibt ja zwei von ihnen in der Serie), die die Weisheit eines Wolfes noch in sich tragen... die Kargheit der minimalistisch aufs Westentliche reduzierte emotionellen Landschaft,  alles ganz sporadisch nur, alles so intensiv obwohl nur grob umrissen, geht diese Figur mitten ins Herz - nein, in die Seele...

Manchmal werde ich geradezu in einen Sog der Gefühle gerissen, in einen Strudel aus Nachdenklichkeit. Der "Kleinstadtbulle, der nur Strafzettel verteilt" hat viel gemein mit so vielen Menschen, die eine traurig gescheiterte Beziehung hinter sich haben. Das ist nicht der feuchte Dackelblick eines Mannes, den eine Frau anziehend findet, und das ist auch nicht der runzlig werdende Kerl, der mit den Jahren immer attraktiver wird, was an dem Schauspieler selber so fasziniert. Nein. Der fasziniert mich (wie damals zu seinen Bermudashorts-Zeiten) genauso viel wie eine leere Flasche Wasser. Faszinierend ist die Rolle, allein das. Die Geschichte, so spannend und dramatisch sie auch meist sein mag, rückt immer in den Hintergrund. Es ist tatsächlich die Figur allein, die mich hier in den Bann schlägt. Wie soll ich es ausdrücken? Je weniger dieser Mann zu sagen hat, desto mehr höre ich zu. Der spricht zwischen den Zeilen, ohne ein Wort zu verlieren. Und genau das verkörpert der Hawaiihemd-Bermudashort-Sellek so hervorragend, das ich mir keinen anderen Darsteller vorstellen kann, bei dem mir in dieser Rolle so das Herz aufgehen würde... und bei dem ich mit einigem hadere, was mal war.

Wie dem auch sei, hier nun der Sinnspruch des Tages:

Samstag, 12. Januar 2013

der kleine Hesse: das hessische Grundgesetz

Das Wichtigste der Hessen 
(klick auf's Bild zum Vergrößern!):

Freitag, 11. Januar 2013

die Seifenoper


Wie geschmiert inszeniert

Donnerstag, 10. Januar 2013

ist es dafür net noch ein bissi früh?

Aufgrund einer äußerst unschönen Migräneattacke ließ ich das Fenster im Schlafzimmer die ganze Nacht/den Morgen auf Kipp. Im Normalfall schließe ich das Fenster wenn ich mich hinlege, da es doch schon zieht wie Hechtsupp, aber sobald ich Koppweh habe brauche ich die Frischluftzufuhr... wie dem auch sei. Morgens gegen halb fünf Uhr - nein, ich konnte nach meinen Besuchen in der Keramikabteilung immer noch nicht pennen, weil mein Hals dann weh tat wie sonstwas - zwitscherte es. Die letzten zwei Wochen schon ist es mir um die Uhrzeit aufgefallen: die kleinen Vöglein, die sich sonst gen Süden davonmachen, singen um die Wette. Ist es dafür net noch ein bissi früh? O.O
 Tja, die Zeiten haben sich verschoben. Die Lichtverschmutzung trägt ihren Teil dazu bei, allerdings wohl vornehmlich auch der Klimawandel. Es ist nicht mehr so kalt im Winter, das sich der lange Weg in wärmere Gefilde noch für alle Sonnenanbeter lohnt. Ich habe es in den letzten zwanzig Jahren immer mal so nebenbei mitbekommen - hier ein Bericht im Tivi, dort ein Artikel im 'GEO': manch ein ansässiger Vogel hat sich so heimisch niedergelassen, das er den langen Flug nicht mehr auf sich nimmt und lieber das Risiko eingeht, in einem überraschend kalten Winter zu verhungern. Das Risiko mittlerweile scheint schwindend gering, und so wird geblieben, nicht geflogen.

Mag's sein, wie es ist, aber anfreunden kann ich mich damit nicht. Fand Vogelgeplärre noch nie romantisch oder schön... und das die mir unsympathischen Krähen noch immer ihren kraaaahenden Senf dazugeben müssen, macht die Sache auch net besser. ;)

Mittwoch, 9. Januar 2013

schöne Worte I

Ein wirklich klangvolles Wort & eines meiner absoluten Lieblingsworte:

Suppeneintopf

Doppelte P & B klingen sowieso immer schön... machen das Wort weich und runden es ab. Die Endung "pf" kann man so schön dehnen, ausklingen lassen... Einfach ein rundum herrliches Wort!^^


Dienstag, 8. Januar 2013

die meisten sind nicht so...

... oder:
eine kleine Geschichte über die Angst

Na, wer hat's noch nie gemacht? Fremde anlächeln?! Was passiert, wenn wir jemanden einfach so anlächeln? Rischtisch! Die meisten lächeln einfach so zurück. Sei es, weil es sie freut, das man freundlich ist, sei es, weil sie freudig überrascht sind, sei es, weil sie selber gut gelaunt sind... die wenigsten, so stellen wir also fest, lächeln nicht zurück. Kaum ein Mensch, der auf ein Lächeln mit einem grimmigen Blick antwortet. Die meisten sind nicht so.

Und so ist es mit allem, was uns Angst einflößt, vor dem wir zurückschrecken, Scheu empfinden. Meistens

das eine geht, das andere kommt...

... und manchmal meint man, Jahr um Jahr gleichen sich. Klar, wenn man allein die letzten Tage oder Wochen des vergangenen Jahres nimmt, dann ist es wohl eher ein weicher Übergang in das neue Jahr. Aber seien wir ehrlich: welches Jahr gleicht wirklich dem vorangegangenen? Alles ist ständig im Wandel, auch man selber. Ob man dazulernt oder nicht, ob man kreativ tätig wird oder sich doch lieber mal etwas mehr auf die faule Haut legt, ob man plötzlich Sport treiben, weniger Tivi gucken oder mehr spazierengehen will, ob man hier eine Kleinigkeit in seinem Tun und Denken ändert, sich eine neue Meinung bildet oder einfach einen Bedarf an geistigem Input entwickelt... die Menschen, mit denen man Umgang pflegt, der Partner, Kinder, Kollegen, die Kassierin im Supermarkt, der Bäcker mit einem neuen Süßkram-Sortiment... alles ändert sich. Knall auf Fall kommt ja doch das wenigste im Leben. Zwar hängen einem eben genau diese Augenblicke meistens sehr lange in Erinnerung, dennoch bietet das Leben jeden Tag, jede Minute unseres Daseins etwas Neues.

Man muß nur die Augen offen halten, das Herz geöffnet für all die wunderbaren Kleinigkeiten des Lebens und den Geist wach, um die Vielfalt und Schönheit der Welt in sich aufnehmen zu können.

Ich für meinen Teil habe das neue Jahr mit offenen Armen begrüßt. Ob ich Wünsche oder Erwartungen hege, Träume die sich verwirklichen sollen... das weiß ich nicht. Das Leben selbst ist schon ein Wunder an sich. Mehr will ich gar nicht. :O)

Freitag, 4. Januar 2013

es werden mehr... ;)

Hier habe ich mal alle Fleecys zusammengestellt, die ich mittlerweile habe. Einige habe ich zwischenzeitlich schon verkauft, man will ja auch mal zu ein paar Talern kommen, um den Hof auszubauen. :D Auch hier sind einige dabei, die nur als Kapitalanlage dienen...

Hinter dem jeweiligen Fleecy steht der Name, darunter die Bezeichnung, welcher Art sie angehören. Nur mal so als mehr oder minder nutzlose Information. Dafür, das ich mich eigentlich nur angemeldet hatte, um zu sehen was aus der "Puschelfarm" geworden ist, ergeht es mir nicht anders als den meisten, die ihren Weg in das Spiel der unzähligen Fellknubbel gefunden haben: ich habe sie ins Herz geschlossen! Weia. ;)

klick zum Vergrößern! :)
Und wie man sich bereits denken kann - wozu es eigentlich noch erwähnen? :D - es ist kein Ende in Sicht...